Service-Hotline: 0 72 42 - 7 12 12

  schneller Versand

 Sicher einkaufen

 

Kundentoiletten als Service im Einzelhandel

Mal „müssen“ zu müssen ist menschlich und normal und manchmal passiert es eben mitten in einem Einkaufsbummel. Und dann? Dixi-Klos und andere öffentliche Toiletten sind vor allem bei Frauen äußerst unbeliebt. Mit einem quengelnden Kind an der Hand sind Frauen daher mehr als dankbar, wenn sie die Kundentoilette in einem Geschäft besuchen dürfen. Doch viele Einzelhändler schrecken davor zurück, eine Toilette für Kunden anzubieten. Es gibt tatsächlich auch gute Gegenargumente. Allerdings kann so eine Kundentoilette auch einige Vorteile mit sich bringen.

Griff ins Klo oder absolutes Muss – die Krux mit der Kundentoilette

Kundentoiletten anbieten

In manchen Geschäften stellt sich die Frage nach einer Kundentoilette nicht:

Einige Läden sind so klein, dass die Einrichtung einer zusätzlichen Toilette rein baulich gar nicht möglich wäre.

Große Geschäfte dagegen, die auch Speisen und Getränke anbieten, müssen ein Kunden-WC einrichten.

Ein großer Teil der Einzelhändler bewegt sich jedoch irgendwo dazwischen. Die Einrichtung einer Kunden-Toilette ist dann freiwillig. Die Entscheidung dafür oder dagegen ist aber gar nicht einfach.

Wahrscheinlich fallen Ihnen auf Anhieb gleich mehrere Argumente dagegen ein. Trotzdem sollten Sie dem Gedanken eine Chance geben. Keine Kundentoilette einzurichten, ist nämlich eine verpasste Chance für einen extra Service.

Nachteile einer Kundentoilette

Nachteile gibt es jedoch ohne Frage. Die offensichtlichsten sind:

  • Vor allem in kleinen Geschäften müssten Toiletten oft im Keller oder in der Nähe des Lagers untergebracht werden. Kunden müssten dann wenig ansehnliche Bereiche des Geschäfts durchqueren.
  • Der erhöhte Reinigungsaufwand ist eines der Haupt-Gegenargumente. Öffentliche Toiletten werden leider häufig bis an die Ekelgrenze oder darüber hinaus verschmutzt. Sie müssten täglich eine Reinigung einplanen. An viel besuchten Tagen müsste das Verkaufspersonal hin und wieder nach dem Rechten sehen.

Mögliche Alternativen

Wenn Sie aus einem dieser Gründe keine Kundentoilette anbieten können oder möchten, so können sie Ihren Kunden auf andere Art helfen:

  • Bieten Sie Kunden in Not die danach fragen – zum Beispiel Müttern mit kleinen Kindern – in Ausnahmefällen die Nutzung der Mitarbeitertoilette an. Regeln Sie das diskret, damit andere Kunden es nicht unbedingt mitbekommen. Wird die Toilette nicht „offiziell“ angeboten gibt es zumindest deutlich weniger Toilettenbesucher.
  • Verweisen Sie auf eine andere öffentliche Toilette in der Nähe. Wenn Sie selbst keine Kundentoilette anbieten möchten, informieren Sie sich, wo die nächsten öffentlichen Toiletten sind und welche Geschäfte solche anbieten. Die Stadt Wien beispielsweise bietet online eine Karte mit allen öffentlichen Toiletten in der Innenstadt an.(Link: https://www.wien.gv.at/stadtplan/grafik.aspx?bookmark=5fDZRTKz1EUMN31GvrEQRu5R5qtR&lang=de&bmadr) Oder Sie sprechen sich mit Geschäften in Ihrer unmittelbaren Nachbarschaft ab und fragen, ob Sie Ihre Kunden zu ihnen schicken dürfen. So können Sie Ihren Kunden zumindest mit einem Ratschlag weiterhelfen.

Vorteile einer Kundentoilette

Wenn benachbarte Geschäfte sich durchaus gerne bereit erklären, ihre Kundentoilette zu öffnen, so gibt es dafür allerdings auch ein paar handfeste Gründe. Denn die Einrichtung einer Kundentoilette hat keinesfalls nur Nachteile. Sie können dadurch auch Pluspunkte bei Ihren Kunden sammeln und sogar neue Kunden gewinnen:

  • Eine Kundentoilette ist ein tolles Serviceangebot, das Ihre Kunden zu schätzen wissen werden. Ein Einkaufsbummel kann schließlich ganz schön lange dauern und jeder muss irgendwann mal. Sicher gehen die meisten lieber auf Ihre Toilette als auf irgendein Dixi-Klo. Die Toilette kann sogar ein zusätzlicher Grund sein, Ihr Geschäft überhaupt aufzusuchen
  • Sicher werden immer mal wieder Menschen in Ihr Geschäft kommen, nur um zur Toilette zu gehen. Das mag im ersten Moment stören. Doch ist das wirklich so schlimm? Immerhin betreten diese potenziellen Kunden damit schon mal Ihr Geschäft und bekommen unweigerlich mit, was Sie anbieten. Gut möglich, dass diese „Toiletten-Besucher“ früher oder später auch zum Einkaufen zu Ihnen kommen. Oder sie entscheiden sich, inspiriert vom Sortiment, gleich etwas bei Ihnen zu kaufen.

Wie Sie das Problem mit der Reinigung lösen

Kunden Toilette EinzelhandelNun ist das Argument des hohen Reinigungsaufwandes nicht von der Hand zu weisen.

Klar ist: Wenn Sie schon ein WC für Kunden anbieten, dann sollte der gesamte Waschraum stets sauber und ordentlich sein und angenehm riechen. Dafür sind eine regelmäßige Kontrolle und Reinigung nötig.

Mindestens einmal täglich muss die Toilette samt Waschbecken, Boden, Spiegeln etc. gereinigt werden. Handtuchspender und Seifenspender müssen immer wieder aufgefüllt werden.

Sie selbst oder Ihre Mitarbeiter werden immer mal wieder nach dem Rechten schauen müssen, um etwaige starke Verunreinigungen rechtzeitig zu erkennen. Diese Mehrkosten lassen sich nicht vermeiden, aber eventuell wieder reinbekommen, beispielsweise durch die folgenden Möglichkeiten:

  • Verlangen Sie Geld für die Nutzung. Das wirkt zwar erstmal wenig kundenfreundlich. Sie können Ihre Kunden aber mit einem kleinen Hinweis-Plakat vor der Toilette über die Gründe dafür aufklären. Die meisten werden Verständnis haben. Am einfachsten setzen Sie die Bezahlung mit einem Münzschloss-Automaten an der WC-Tür um.
  • Kooperieren Sie mit anderen Geschäften in der Nachbarschaft. Bieten Sie diesen an, ihre Kunden mit einem „Bedürfnis“ gegen einen kleinen Obulus an Sie verweisen zu dürfen.
  • Nicht zu vernachlässigen ist auch, dass durch das zusätzliche Serviceangebot im besten Fall mehr Kunden in Ihr Geschäft kommen und sich dort auch länger aufhalten. Einen Teil der Mehrkosten bekommen Sie daher durch einen höheren Umsatz wieder herein.

Fazit: Eine Kundentoilette ist echter Service, aber auch ein großer Aufwand

Das menschliche Bedürfnis Ihrer Kunden sollte Ihnen auf keinen Fall egal sein. Zumindest eine WC-Auskunft sollten Sie immer erteilen können. Verweisen Sie dabei auf eine öffentliche Toilette, verlassen die Kunden allerdings Ihr Geschäft. Eine eigene Toilette einzurichten ist dagegen ein gutes Serviceangebot, mit dem Sie sicher Pluspunkte sammeln können.

Sie können möglicherweise sogar neue Kunden gewinnen, wenn Laufkundschaft Ihre Toilette nutzt. Die Mehrkosten für die Reinigung haben Sie dann im besten Fall schnell wieder drin. Es spricht aber auch nichts dagegen, ein Münz-Schloss an der Toilette anzubringen oder von anderen Geschäftsleuten eine kleine Beteiligung zu erbitten.

[profiler]
Memory usage: real: 45875200, emalloc: 45481080
Code ProfilerTimeCntEmallocRealMem